Weidenrinde

„Weidenrinde – aus der Apotheke der Natur“

Arzneipflanze mit Tradition: Weidenrinde wurde schon in der Antike zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen verwendet. Heute stellen standardisierte Weidenrinden-Spezialextrakte vor allem bei der Behandlung von Gelenkbeschwerden eine wichtige Option dar.

Komplexes Wirkstoffgemisch

Extrakte aus der Weidenrinde enthalten ein Gemisch verschiedener Wirkstoffe, die sich gegenseitig ergänzen und verstärken. Neben Salicin entfalten vor allem Polyphenole, Flavonoide und Tannine einen entzündungshemmenden Effekt. Durch ihre komplexe Zusammensetzung besitzen Weidenrinden-Extrakte nach heutigem Kenntnisstand ein wesentlich breiteres Wirkspektrum als rein synthetische Rheumamittel. Darüber hinaus müssen auch bei längerer Behandlung keine starken Nebenwirkungen befürchtet werden.

Natur-Arznei bei Arthrose

Die erwiesene Wirksamkeit der Weidenrinde zur Therapie bei rheumatischen Beschwerden bei gleichzeitig guter Verträglichkeit wird sowohl durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt, als auch durch die oberste europäische Zulassungsbehörde für Medikamente (EMEA). Die Arznei aus der Apotheke der Natur eignet sich insbesondere zur Behandlung in den frühen Stadien der Arthrose. Typisches Symptom ist die Morgensteifigkeit: Nach dem Aufstehen fühlen sich die Gelenke an wie eingerostet. Ursache der eingeschränkten Beweglichkeit sind nächtliche Entzündungsprozesse. Regelmäßig abends eingenommen, schützt Weidenrinde die Gelenke auch vor den Entzündungsattacken in der Nacht.

Ganzheitlich und sanft

Als Naturheilmittel greifen Weidenrindenextrakte eher ganzheitlich und damit sanfter in die Schmerz- und Entzündungskaskaden ein. Die Patienten brauchen deshalb ein wenig Geduld: Erleichterung und eine „Befreiung“ der Gelenke tritt in der Regel erst nach einigen Wochen ein – dafür entfaltet sich die Wirkung aber nachhaltig.

Apothekenpflichtiges Arzneimittel

Optovit actiFLEX enthält einen besonders hochwertigen Weidenrinden-Extrakt, der als apothekenpflichtiges Arzneimittel zugelassen ist. Der auch als Phyto-Salix-Komplex bezeichnete Extrakt setzt an verschiedenen Stellen der körpereigenen Entzündungskaskaden an. Als Kur über mindestens sechs Wochen wirkt Optovit actiFLEX gezielt den entzündlichen Ursachen der Arthrose entgegen.

Optovit actiFLEX; Wirkstoff: Weidenrinden-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Rheumatische Beschwerden, wie z.B. anhaltende Rücken- und Gelenkschmerzen. Hinweis: Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen, sowie bei andauernden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Enthält Glucose, Lactose, Sucrose, Ponceau 4 R (E124) und Gelborange S (E110). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. HERMES ARZNEIMITTEL GMBH, 82049 Großhesselohe/München